GRÜNER Frauenkaffee in Morsbach

Für die Morsbacher GRÜNEN Frauen begrüßte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Rat der Gemeinde Morsbach Angelika Vogel die GRÜNEN Freundinnen aus dem Oberbergischen Kreis zu einem informativen Nachmittag im Bistro der Wohnanlage Reinery in Morsbach.

Auf Einladung der Morsbacher GRÜNEN Frauen erläuterte der  Morsbach Bürgermeister Jörg Bukowski die Schwerpunkte der Morsbacher Entwicklungsprojekte.

Gegen die Widerstände der ewig Gestrigen hat Morsbach nun ab dem neuen Schuljahr die Gemeinschaftsschule mit Oberstufe. Wir wünschen uns von Herzen, dass die Eltern die große  Chance für ihre Kinder erkennen und sie an ihrer neuen Schule anmelden, denn auf den Elternwillen kommt es an! Wir Morsbacher Grüne sagen an dieser Stelle allen Eltern:  Nutzen sie die neue Schulform für ihre Kinder und erhalten sie damit den Schulstandort Morsbach! Denn ohne eine Schule am Ort hat unsere Gemeinde keine Entwicklungs – und Zukunftschancen!

Engagierte Angestellte der Gemeinde haben in 2jähriger Vorbereitung ein erstes Klimakonzept für unsere Gemeinde erarbeitet.

Auf der gut besuchten  Auftaktveranstaltung zum Thema Gebäude und Energie startete Morsbach eine Informationsreihe zum Thema „Energie sparen und Kosten senken“. Unter dem Motto
Prima Klima – www.morsbach.de können alle Interessierten mehr zu diesem Thema erfahren.

Im Hinblick auf die immer schwieriger werdende  ärztliche Versorgung im ländlichen Raum in der Zukunft plant unsere Gemeinde die Errichtung eines Ärztehauses in zentraler Lage.

Die GRÜNEN Frauen freuen uns über so ein starkes Engagement in der Verwaltung und wünschen dem Bürgermeister eine glückliche Hand bei der Umsetzung aller innovativen Projekte.

Nach diesem interessanten Einblick in die Morsbacher Gemeindeenrwicklung besuchten die GRÜNEN Frauen den IRUGALE Bazar in der Hahnerstrasse.

Hier haben die

  • Leprahilfe Oberberg e.V.
  • Irak Hilfe Oberberg Frauen helfen Frauen e.V. und die
  • SOS Kinderhilfe Uganda e.V.

einen Treffpunkt eingerichtet.

Trödel, Bücher, Handarbeiten,Spielzeug,Schmuck etc. können gegen eine Spende erworben werden. Da der Bazar gut angenommen wird, konnten auch die Öffnungszeiten erweitert werden, wie Ulla Böll und Sabine Jamelle den Grünen Frauen erläuterte.

Dienstag von 10 – 12 Uhr, Donnerstag und Freitag von 15 – 18 Uhr freut sich das Bazar – Team über jeden Besuch und anregende Gespräche.

Nach einem Rundgang durch die „Rheinischen Höfe“ über „Onkel Herrmanns Brückelchen“ besichtigeten die Frauen die stauffisch – romanische Basilika und Herr Pastor Gille erklärte auf Nachfrage , woher der Name Basilika wohl stammt.( Bauform oder/und herausragendes Gebäude).

Herzlich empfing uns Frau Heike Schmidt, die Leiterin des Gertrudis-Behindertenheimes, und  gab uns einen Einblick in die Arbeit mit den behinderten Menschen. Besonders die Aufnahme dieser Menschen im Gemeindealltag ist für die Morsbacher Bürgerinnen und Bürger eine Selbstverständlichkeit.

Nach diesem Rundgang durch die Gemeinde wurde im Bistro bei Kaffee und Kuchen angeregt diskutiert.

Danach empfing uns Bernadette Reinery in der Wohnanlage Appenhagen. Die GRÜNEN Frauen bewunderten das große Engagement der Familie Reinery in der Altenbetreuung. So gibt es einen angegliederten Bauernhof, auf dem Bewohner bei der Versorgung der Tiere und im Garten mithelfen könnenl. An Hochbeeten können auch Rollstuhlfahrer arbeiten. Die ganze Wohnanlage ist an den „Außenwegen“ mit Sensoren versehen, die es dementkranken Menschen ermöglichen, sich in einem größeren Bewegungsradius zurechtzufinden. Wir Frauen empfanden dies als eine tolle Idee, den alten und z.T. in ihrer Orientierung eingeschränkten Menschen eine solche Erweiterung ihrer Lebensmöglichkeit zu geben.

Wir Morsbacher GRÜNE Frauen konten natürlich nur einen kleinen Einblick ins  Morsbacher Gemeindeleben geben , hoffen aber sehr, dass sich bei einem nächsten Treffen viele Oberberbergische GRÜNE Frauen und viele Freundinnen für unser schönes Morsbach interessieren und noch mehr über uns erfahren möchten.

Teile diesen Inhalt: