Haushaltsrede 2013 der Grünen in Morsbach

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren,

„Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.“ – (Marc Aurel)

So konnten wir 2012 viele gute Gedanken in die Tat umsetzen.

Durch die Errichtung der Gemeinschaftsschule können nun alle Kinder in Morsbach auf gymnasialem Standard unterrichtet werden, dafür haben wir GRÜNEN uns seit Jahren eingesetzt.

Unser Appell an alle Eltern:

„Schicken Sie ihr Kind auf die Morsbacher Schule, denn nur Sie entscheiden, ob wir eine Oberstufe einrichten können.“

Aufgrund des demographischen Wandels werden immer weniger Kinder eingeschult. So sind wir froh, dass alle drei Grundschulstandorte, Morsbach, Holpe und Lichtenberg, erhalten werden können. Das gelingt aber auf Dauer nur, wenn die Eltern ihre Kinder in Morsbach einschulen.

Mit der Umgestaltung des Sportplatzes bekommen die Schulen und Sportvereine optimale Sportmöglichkeiten. Auch wenn wir GRÜNE uns gegen der Errichtung eines Kunstrasenplatzes ausgesprochen haben, begrüßen wir, dass nun für alle Beteiligten eine einvernehmliche Lösung gefunden wurde.

Wir GRÜNE sind gegen Kunstrasenplätze, da es sich um Verbundstoffe handelt, die u.a. geschredderte Autoreifen enthalten. Alle 15-20 Jahre muss der Boden ausgewechselt werden. Eine Entsorgung kann noch nicht umweltverträglich durchgeführt werden. Bei starker Sonneneinstrahlung entstehen Ausdünstungen von nicht unerheblichen Ausmaßen.

Leider konnten wir uns nicht für den umweltverträglicheren und für die Gesundheit besseren Naturrasen durchsetzen.

Mit der Mensa- Aula- Kulturstätte hat Morsbach eine anspruchsvolle Mehrzweckhalle erhalten. Vor allem Chöre, Musikvereine und die Musikschule wissen die gute Akustik des Raumes zu schätzen.

Prima Klima, unter diesem Logo sind wir in Morsbach schon seit Jahren wegweisend im Kreisgebiet. Mit Reichshof, Wiehl und Bergneustadt wird die Erschließung der verfügbaren Erneuerbaren – Energie – Potentiale vorbereitet, das baut ideal auf die Projektarbeit in der Gemeinde Morsbach auf.

Durch die Verlagerung des REWE Marktes in das Zentrum von Morsbach und den Bau des Gesundheitszentrums am Kurpark wird Morsbach weiter attraktiv gestaltet.

Mit der Interkommunalen Netzgründung gemeinsam mit Reichshof wird die Übernahme der Stromnetze vorbereitet. Hier erhoffen wir uns für die Morsbacher mehr Mitsprache, Einflussnahme und höhere Einnahmen.

Die Arbeitsgruppe Haushaltskonsolidierung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Einsparmöglichkeiten zu finden. Im Personalbreich wurden z. T. Stellen nach Pensionierungen nicht mehr besetzt oder organisatorisch verändert.

Durch die Erstellung eines Wege- und Brückenkatasters wurde das Straßen – und Wegenetz der Gemeinde erfasst, nun muss an der Umsetzung gearbeitet werden, denn viele Straßen, Wege und Brücken haben heute nicht mehr die Notwendigkeit wie noch vor 50 Jahren, als unsere Region vor allem von der Landwirtschaft geprägt war.

Zum Erhalt des Freibades sehen wir GRÜNEN in der Errichtung eines Außenbeckens am Hallenbad eine gute Alternative. So kann das Schulschwimmen, Kurse etc. an heißen Tagen nach draußen verlagert werden. Die Unterhaltungskosten dieses „Freibades“ sind geringer und das Bad kann multifunktionaler auch von Sportvereinen genutzt werden.

Der Heimatverein hat sich bis jetzt für den Erhalt des „alten“ Freibades eingesetzt und Pläne dazu vorgelegt. Wir GRÜNEN sehen vor allem durch die Ausweitung des Badgeländes auf naturschutzrelevante Bereiche über den Morsbach hinaus einen zu starken Eingriff in die Natur. Durch hohes Verkehrsaufkommen und unübersichtliche Straßenführung war und ist das Freibad an dieser Stelle ein großer Unfallgefahrenpunkt, denn in 80 Jahren hat sich auch in Morsbach vieles verändert und die Ansprüche der Bevölkerung sowie Vorschriften für ein Freibad haben sich stark geändert.

Bei nur max. 8 Wochen Badewetter entsteht ein Zuschussbedarf von ca 60.000 Euro jährlich (ein Tageszuschuss von 1070 Euro!). Das ist für unseren Gemeindehaushalt finanziell nicht tragbar, leider!

Als Vertreterin der GRÜNEN im Kreistag werde ich mich weiterhin vehement gegen die Erhöhung der Kreisumlage wie schon in der Vergangenheit aussprechen. Auch in diesem Jahr hat der Kreis keine relevanten Einsparvorschläge gemacht, dies gilt vor allem bei den Personalkosten.

Der Morsbacher Verwaltung möchten wir GRÜNEN für die vorbildliche Erstellung des Haushaltsplanes danken, besonders der Kämmerei und unserem Bürgermeister Herrn Bukowski, der sich auch in diesem Jahr wieder mit großem Engagement für unsere Gemeinde eingesetzt hat.

Den vielen ehrenamtlich Tätigen bei der Feuerwehr, dem Netzwerk Weitblick, dem Bürgerbus, dem Naturschutzbund, den Sportvereinen, den Musikvereinen, Chören und den vielen anderen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in unserer Gemeinde, möchten wir GRÜNEN für ihren Einsatz zum Wohle unserer Gemeinde für die wertvolle Arbeit danken. Sie alle helfen mit, unsere Gemeinde liebens- und lebenswert zu gestalten.

Wir GRÜNEN werden dem Haushaltsplan 2013 zustimmen, weil wir der Überzeugung sind, dass sich Morsbach weiterhin auf einem guten Weg befindet.

Angelika Vogel
Fraktionsvorsitzende
Bündnis90/Die Grünen Morsbach

Teile diesen Inhalt: