MdB Katja Dörner besucht Reichshof

Die Bonner Bundestagsabgeordnete Katja Dörner, Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, besuchte am Montag, den 16.09.2013, die Bildungslandschaft in Reichshof. Auf Einladung von Heike Prößler, Kreistagsmitglied und Fraktionsvorsitzende in der Gemeinde, besichtigte Katja Dörner das AWO Familienzentrum Helene Simon und die Gesamtschule Eckenhagen.

Gemeinsam mit Bürgermeister Gennies und Kämmerer Dresbach sowie Bundestagskandidat Michael Braun, Kindergartenleitung Tanja Klein und Trägervertreterin Martina Gilles fand eine rege Diskussion über die Auswirkungen der Bundesgesetze auf den Kindergartenalltag statt. Die Kindergartenleiterin berichtete über die teilweise schwierige Belegung der U3-Plätze, da die Nachfrage in Reichshof nicht so hoch sei. Die Plätze dürfen aber nicht mit älteren Kindern belegt werden, was oft zu Unmut und Unverständnis bei Eltern führe. Auch die befristeten Arbeitsverträge der Erzieherinnen seien ein Problem in der Kindergartenarbeit. Katja Dörner sind diese Probleme bekannt und sie versicherte, dass Grüne sich verstärkt für bundesweite Qualitätsstandards und Finanzierung der Arbeit in Kindertagesstätten einsetzen würden, dazu gehöre auch ein gutes Essen in den Kitas. Aus Sicht des Kämmerers legte Gerd Dresbach die finanzielle Auswirkung per immer steigender Kreisumlage auf die Kommune dar. Was das aktuelle Betreuungsgeld betrifft, konnte jeder der Anwesenden sich einen besseren Verwendungszweck vorstellen. Alle Beteiligten aus Politik, Verwaltung und Kindergartenbereich waren über das gemeinsame Gespräch sehr dankbar und eine Wiederholung ist geplant.

Anschließend ging es zum Mittagessen in die Mensa der benachbarten Gesamtschule Reichshof-Eckenhagen. Dort wartete bereits Schulleiter Dieter Ströhmann mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern auf den Besuch von Katja Dörner. Herr Breitenbach vom Mensaverein berichtete über die Arbeit und die Ernährung in der Schule und machte deutlich, dass dort jeder Tag ein „Veggieday“ sei, denn es gäbe immer ein vegetarisches Gericht im Angebot. Die Schülerhelfer des Mensavereins berichteten über ihre Aktivitäten. Auch die Mitglieder der Schülergenossenschaft „Bio-Scharf eSG“ der Gesamtschule Reichshof erläuterten den politischen Bundes- und Kommunalvertretern ihre Geschäftsidee und ihre Produkte. Die Idee stammt aus dem Projekt „FliegendeBauten“. In einem beweglichen Klassenzimmer können die Schülerinnen und Schüler über Imkerei, Schäferei und den Anbau von Nutzpflanzen lernen, wie auch über die Verwertung der Rohstoffe Wolle, Filz, Honig und Gemüse. Diesbezüglich wurde eigens die Schülerfirma gegründet. Sie soll die anfallenden Produkte vermarkten und die Mensa der Gesamtschule unterstützen. Bürgermeister Gennies und Katja Dörner bekamen eine Kostprobe der Austernpilze überreicht, die in Kooperation mit der Schülerfirma der CJG St. Antoniusschule und der Schülergenossenschaft der Gesamtschule Reichshof – Eckenhagen selbst gezüchtet werden. Auch der Bericht über die Arbeit der Schulgartengruppe löste bei den Gästen große Bewunderung aus. Auf die Bitte, doch mehr Gelder für solche Projekte zur Verfügung zu stellen, erklärte Frau Dörner sich bereit, mal mit dem Umweltministerium zu sprechen. Auch Herr Braun möchte als Landwirt die gute Arbeit der Schulprojekte unterstützen. Frau Dörner reiste mit vielen Informationen und Kleinaufträgen aus dem ländlichen Raum zurück in die Bundeshauptstadt.

KatjaD1 KatjaD3 KatjaD4

Teile diesen Inhalt: