Pressemitteilung zum Islamunterricht in Oberberg

Die Kreistagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Oberberg stellt in der nächsten Sitzung des Schulausschusses, am 05.11. eine Anfrage zum Islamunterricht, in Oberberg: Hintergrund ist der seit dem 01.08.2012 eingeführte Islamunterricht.

MuslimInnen stellen mit rund 1,5 Millionen Gläubigen darunter 320.000 Schülerinnen und Schüler die drittgrößte Bevölkerungsgruppe hinter den ChristInnen und den Konfessionslosen in Nordrhein-Westfalen. Sehr viele Schülerinnen und Schüler Islamischen Glaubens besuchen eine allgemein bildende Schule der Primar- oder Sekundarstufe im Oberbergischen Kreis. Von 11.133 Grundschülern im Oberbergischen Kreis gehörten im vorigen Schuljahr laut Statistischem Landesamt 1007 der islamischen Glaubensgemeinschaft an.

Im Schuljahr 2012/2013 hat Nordrhein-Westfalen ab dem 1. August 2012 als erstes Bundesland das Unterrichtsfach Islamische Religion eingeführt. So erhalten muslimische Schülerinnen und Schüler nun ein dem katholischen oder evangelischen Religionsunterricht gleichwertiges Angebot.

Die Einführung des Faches ist nicht verbindlich vorgeschrieben, sondern kann von jeder Schule selbstständig vorgenommen bzw. abgelehnt werden.

Vor dem Hintergrund des Islamischen Religionsunterrichts als Beitrag zur Gleichberechtigung der muslimischen Schülerinnen und Schüler im Oberbergischen Kreis interessiert es die GRÜNEN, an welchen Schulen das neu eingeführte Fach Islamische Religion in diesem Schuljahr durchgeführt wird oder welche Schulen in späteren Schuljahren das Fach in ihren Lehrplan aufzunehmen planen. Wie das Interesse der Eltern und Schülern in Oberberg ist.

Gez.
Michael Ruhland
Mitglied der Kreistagsfraktion
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Oberberg

Teile diesen Inhalt: