Priggen: Schneller Brüter Brüderle

Die Süddeutsche Zeitung vom heutigen Donnerstag berichtet über ein Zusammentreffen von Bundeswirtschaftsminister Brüderle und führenden Vertretern des BDI. Am Tag der Ankündigung des „AKW-Moratoriums“ soll der Minister ausweislich des Protokolls des BDI erklärt haben, „dass angesichts der bevorstehenden Landtagswahlen Druck auf der Politik laste und die Entscheidungen daher nicht immer rational seien.“ Brüderle bleibe Befürworter der Kernenergie, so der Bericht der SZ weiter.

Nach Auffassung des stellvertretenden FDP-Bundesvorsitzenden ist das „Moratorium“ also rein wahltaktisch begründet.

Dazu erklärt Reiner Priggen MdL, Fraktionsvorsitzender:

„Auf den schnellen Brüter Brüderle ist Verlass. Sobald er offen redet, purzeln die FDP-Prozente. Jetzt können die blaugelben Wahlstrategen nur noch hoffen, dass zumindest Niebel und Homburger bis zum Sonntag keinen Ton mehr sagen. Wer die Atomkraft abschalten will, sollte mit der FDP beginnen.“

Teile diesen Inhalt: