Rüße: Hovenjürgen und Schulze-Föcking sollten sich bei Aigner bedanken

Zur heutigen Pressemitteilung der Abgeordneten Hovenjürgen und Schulze-Föcking der CDU-Landtagsfraktion NRW bezüglich der Kennzeichnung von Klonfleisch erklärt Norwich Rüße MdL, landwirtschaftspolitischer Sprecher:

„Es ist, wie üblich, scheinheilig von der CDU Minister Remmel aufzufordern, er solle sich für eine Lösung zur Kennzeichnung von Klonfleisch einsetzen, um Menschen die Verunsicherung zu nehmen. Einige Mitgliedsländer der EU, darunter auch Deutschland, hatten sich dem Druck der Kommission gebeugt und auf eine Kennzeichnung verzichtet. Die Kommission hatte auf ‚internationale Handelspartner‘ verwiesen, statt das Interesse der europäischen Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt zu stellen.

Nun vertritt Ilse Aigner als CSU-Landwirtschaftsministerin in Brüssel bekanntermaßen die Interessen der deutschen Landwirtinnen und Landwirte. Insofern sollten sich die beiden Unions-Abgeordneten bei Ihrer Bundesministerin für die Nicht-Deklaration von Klonfleisch bedanken, anstatt irgendwelche Forderungen an den Grünen NRW-Minister zu richten. Bei der Beseitigung von Verunsicherungen bei den Menschen wäre ein konsequenter Politikstil der CDU am effektivsten!“

Teile diesen Inhalt: