Seidl: Internationale Bildungsproteste sind richtig!

Anlässlich der heutigen Demonstrationen im Rahmen der weltweiten Kampagne ‚Global Week of Action for Education‘ erklärt Dr. Ruth Seidl MdL, hochschulpolitische Sprecherin:

„Wir solidarisieren uns mit der weltweiten Kampagne für bessere Bildungschancen, die heute auch in NRW auf die Straße getragen wird. Es ist richtig und absolut nachvollziehbar, wenn auch die Schülerinnen, Schüler und Studierenden in NRW auf Probleme und Defizite in ihren Bildungseinrichtungen hinweisen.

Niemand kann ernsthaft abstreiten, dass der doppelte Abiturjahrgang in anderen Bundesländern und die Abschaffung der Wehrpflicht auch die Hochschulen bei uns vor enorme Herausforderungen stellen. Deshalb gibt Rot-Grün den Hochschulen unter dem Strich eine halbe Milliarde Euro jährlich mehr, als sie unter Schwarz-Gelb jemals erhalten haben.

Aber auch der Bund muss endlich seinen Teil beitragen. Wir in NRW mahnen ebenso wie andere Bundesländer an, dass der Hochschulpakt schnellstmöglich an die aktuellen Studierendenzahlen angepasst und finanziell aufgestockt wird. Es wäre hilfreich, wenn uns die schwarz-gelbe Opposition in NRW bei dieser Forderung unterstützt, statt in oppositioneller Blockadehaltung zu erstarren.

Was in der Schulpolitik möglich ist, kann doch in der Hochschulpolitik nicht unmöglich sein.“

Teile diesen Inhalt: